1. Mannschaft 2. Mannschaft Alt-Senioren

1. Mannschaft 

Fußball- u. Leichtathletikverband Westfalen e.V.
Landesliga Staffel 2 Saison 2022/2023

 

Allgemeine Infos:
Im Jahr 2000 schaffte die 1. Mannschaft endlich den lang ersehnten Aufstieg in die Landesliga, nachdem man zuvor ununterbrochen 18 Jahre in der Bezirksklasse Gr. 5, der "Bundesliga des Sauerlandes" überkreislich gespielt hatte. Als Aufsteiger erreichte man im ersten Landesligajahr gleich den 2. Tabellenplatz und etablierte sich in den darauffolgenden Spielzeiten in dieser Liga. In der Spielzeit 2003/2004 wurde der bis dahin größte  Erfolg der Vereinsgeschichte, der Aufstieg in die Verbandsliga, perfekt gemacht. Seit Spielzeit 2004/2005 war die 1. Mannschaft somit in der zweit- und nach Einführung der NRW-Liga mit Begin der Spielzeit 2008/2009 sogar in der höchsten Spielklasse des Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalens vertreten. In den ersten beiden Spielzeiten konnte man sich in neuer Umgebung behaupten und belegte zum Abschluss die Plätze 5. und 4. Als heimstärkste Mannschaft der Liga lernte man vor allem zu Hause den namhaften Gegnern das Fürchten. In der Saison 2006/2007 lief es dann nicht mehr ganz so gut und beendete die Spielzeit dank einer tollen Rückrunde auf Platz 11. In der Saison 2007/2008 war der Klassenerhalt zu keiner Zeit gefährdet. Nach der sehr guten Hinrunde gab es in der Rückserie einen kleinen Einbruch, so dass RWE am Ende auf Platz 9 landete. In der neu geschaffenen Westfalenliga mit 18 Mannschaften musste RWE am Ende der Saison 2008/2009 sich dann aber mit Platz 16 doch aus der höchsten Liga im FLVW verabschieden. Auf eigenen Antrag wurde man in die Bezirksliga zurückgestuft und startet mit Beginn der Spielzeit 2009/2010 einen Neuanfang in der Bundesliga des Sauerlands. In der ersten Spielzeit belegte man am Ende den 6. Tabellenplatz, die zweite Saison schloss man mit dem 10. Platz ab. Nach einer überragenden Saison mit am Ende 80 Punkten gewann RWE 2012 zum 2. Mal die Meisterschaft in der Bezirksliga Gr. 5 und kehrte damit nach 8 Jahren in die Landesliga zurück. Die ersten beiden Landesligaspielzeiten nach dem Aufstieg beendete man jeweils auf Platz 11, die dritte und vierte auf Platz 10. In der Saison 2016/2017 klopfte RWE dann erstmals wieder in höhere Tabellenregionen an und beendte die Saison auf Platz 6, ebenso nach einer grandiosen Rückrunde in der Spielzeit 2017/2018. Noch besser lief es in den Spielzeiten 2018/2019 und 2019/2020, die auf Platz 3 beendet wurden. In der Corona-Saison 2020/2021 lag man nach 7 Spielen beim Abbruch punktgleich mit dem SC Obersprockhövel auf Platz 1. Die darauf folgende, ebenfalls noch vom Corona-Virus geprägte Saison 2021/2022 wurde auf Platz 5 beendet.

 

Der Kader der 1. Mannschaft 2022/2023:

 

 

Name

 

Einsätze
(Einsätze, Ein-, Auswechselungen)

Tore

Tor:

Kevin Krefeld

 

(14, 0, 0)

 

Christofer Diekmann

 

(0, 0, 0)

 

 

 

Abwehr:

Nils Meyer

 

(11, 0, 2)

0

 

Jonas Schulte

 

(6, 4, 2)

0

 

Marcel Salokat

 

(5, 3, 0)

0
 

Valton Kodra

 

(13, 0, 1)

 
  Malte Kriesche  

(14, 0, 1)

 
 

Dziugas Petrauskas

 

(0, 0, 0)

 

 

 

Mittelfeld:

Philipp Hachmann

 

(13, 5, 6)

2

Philipp Klaus

 

(11, 3, 3)

1

 

Valdrin Kodra

 

(14, 1, 4)

 

 

Anil Namik Ekinci

 

(7, 0, 1)

1

 

Frederik Schlüter

 

(14, 2, 9)

2

 

Ümral Bahceci

 

(12, 2, 0)

3

 

Kevin Kraemer

 

(13, 5, 3)

3
  Veton Topallaj  

(0, 0, 0)

 
  Sven Nartikoev  

(14, 3, 3)

9
         

Sturm:

Bilal Akgüvercin  

(14, 3, 2)

14
  Jannik Prior  

(7, 7, 0)

0
  Pascal Raulf  

(13, 2, 5)

7

 

Trainer:

Benedikt Müller

   

 

Tel.: 0171 5342459

 

   

Co- und Torwarttrainer:

Christofer Diekmann

   

Betreuer:

Romeo Kandlen

   

Teammanager:

Vaidas Petrauskas

   

Tel.: 0151 68421527

 

 

 

 

 

Trainingszeiten:

Dienstag, 19.00 Uhr
Donnerstag, 19.00 Uhr
Freitag, 19.00 Uhr

 

 

Die Ergebnisse und aktuelle Tabelle der Landesliga Gr. 2 Saison 2022/2023 gibt es bei: fussball.de


Aktuelles:




  Spielberichte Saison 2022 / 2023

 
So., 13.11.2022, 14. Spieltag:
RWE - FC Borussia Dröschede 6:1 (3:1)
Aufstellung:
Krefeld, Meyer, Kriesche (75. Schulte), Valton Kodra, Klaus, Valdrin Kodra, Schlüter (79. Prior), Kraemer, Nartikoev, Raulf, Akgüvercin
Tore: 1:0/5:1/6:1 (2./64./73.) Akgüvercin, 2:1/3:1 (32./44.) Nartikoev, 4:1 (48.) Raulf

Die Winning Streak hält. Mit einem letztlich ungefährdeten 6:1 (3:1) gegen FC Borussia Dröschede setzt Landesligist RW Erlinghausen seine Siegesserie fort und fährt den sechsten Sieg in Folge ein. Dabei musste Trainer Benedikt Müller einige Umstellungen vornehmen. Philipp Klaus begann im defensiven Mittelfeld für den gesperrten Ümral Bahceci und Kevin Krämer fand sich auf der ungewohnten Position links in der Viererkette wieder.
Allen Umstellungen zum Trotz begann die Partie für RWE nach Maß, Bilal Akgüvercin chippte nach einem Missverständnis in der Dröscheder Abwehr bereits nach zwei Minuten zur Führung ein. Doch der Gast zeigte sich unbeeindruckt und schlug zurück. Nach einem Ballverlust im Spielaufbau fasste sich Malte Heesmann ein Herz und nagelte den Ball aus zwanzig Metern in den Winkel. Bis zur 35. Minuten blieb die Begegnung offen, danach drehte RWE offensiv auf. Noch vor der Pause gelangen Sven Nartikoev zwei Treffer für Rot-Weiß.
Nach dem Wechsel stellte Pascal Raulf schnell auf 4:1, die Partie war entschieden. Dribbelkünstler Bilal Akgüvercin, der von den Gästen kaum zu stoppen war, erhöhte sein Torkonto dann noch mit zwei weiteren Treffern.
Nach dem Abpfiff der wie immer gut pfeifenden Jana Klaaßen aus Fürstenberg zogen die Rot-Weißen Fans zufrieden von dannen und blicken nun gespannt auf das kommende Pokalwochenende.
(M.S.)
So., 06.11.2022, 13. Spieltag:
SpVg. Olpe - RWE 2:3 (0:0)
Aufstellung:
Krefeld, Meyer, Kriesche, Valton Kodra, Hachmann, Valdrin Kodra, Schlüter (94. Klaus), Bahceci, Nartikoev (92. Prior), Kraemer (60. Raulf), Akgüvercin (90. Schulte)
Tore: 0:1 (52., FE) Bahceci, 1:2/2:3 (82./89.) Raulf

Zum fünften Mal in Folge hat RW Erlinghausen den Platz als Sieger verlassen und sich mit einem 3:2-Erfolg bei der SpVgg Olpe zur bestplatzierten HSK-Mannschaft in der Landesliga Staffel 2 aufgeschwungen. Dass die Partie aber überhaupt stattfinden konnte, lag an der freundlichen Unterstützung des Gegners, denn RWE hatte den eigenen Trikotsatz vergessen und musste daher mit Olper Hosen und in den Aufwärmtrikots spielen.
In ungewöhnlicher Kluft entwickelte sich aber eine spannende Begegnung, in der die Tore allesamt in der letzten halben Stunde fielen. Zunächst brachte Ümral Bahceci die Gäste mit einem verwandelten Foulelfmeter in Führung (60.). Olpe kämpfte aber gegen die Heimpleite an und kam in einer dramatischen Schlussphase zwei Mal zum Ausgleich. Auf das 1:1 von Christian Runkel in der 80. Minute ließ Erlinghausen zwar das 2:1 durch Pascal Raulf folgen (82.), doch wiederum schlugen die Hausherren zurück und schienen sich durch das zweite Tor von Christian Runkel in der 87. Minute einen Punkt zu sichern. Erlinghausen hatte aber noch einen Pfeil im Köcher und setzte sich dank des zweiten Treffers von Pascal Raulf tatsächlich noch mit 3:2 durch (89.).
„Wir sind als verdienter Sieger aus dem nächsten engen Spiel hervorgegangen. Nachdem wir die erste Halbzeit dominiert haben und schon früher hätten führen müssen, haben wir nach dem 1:0 ein Stück weit die Kontrolle des Spiels verloren. In einer wilden Schlussphase hatten wir aber immer die richtige Antwort parat. Dass wir trotz zweier später Ausgleichstreffer immer zurückgekommen sind, zeigt den großen Willen und die Klasse der Mannschaft“, unterstrich RWE-Coach Benedikt Müller.
(www.match-day.de, 06.11.2022)
So., 30.10.2022, 12. Spieltag:
RWE - SC Schmallenberg-Fredeburg 2:1 (1:0)
Aufstellung:
Krefeld, Meyer, Kriesche, Valton Kodra, Klaus, Valdrin Kodra, Schlüter, Bahceci, Nartikoev (95. Prior), Akgüvercin, Raulf (85. Hachmann)
Tore: 1:0 (35.) Raulf, 2:0 (55.) Nartikoev

Mit einem knappen und auch etwas glücklichen 2:1 (1:0)-Erfolg gegen den SV Schmallenberg-Fredeburg setzt Landesligist RW Erlinghausen seine Siegesserie fort. Dabei profitierte RWE vor allem in der ersten Halbzeit von der mangelnden Chancenverwertung des Gastes.
Schnell zeigte sich, dass die Schmallenberger nicht zu Unrecht bereits 21 Punkte in der Tabelle aufweisen. Immer wieder sorgten lange Bälle auf die schnellen Visar Rama und Alessio Schmidt für Gefahr. Doch gerade Rama vergab beste Chancen. Sowohl Meyer als auch Kodra konnten gegen den Rechtsaußen in höchster Not auf der Linie klären. Auf der anderen Seite hatte Akgüvercin einen schweren Stand gegen die kampfstarke Gästeabwehr. So fiel das 1:0 aus heiterem Himmel, ein Chipball erreichte Pascal Raulf, und der Sturmführer hob den Ball clever über den starken Lattanzi im Gästetor zur Halbzeitführung ins Netz.
Nach dem Wechsel entwickelte sich eine offene und hitzige Partie, RWE hatte den Gästesturm nun besser im Griff. Als Sven Nartikoev zum 2:0 einschoss, wollten sich die RWE-Fans schon zurücklehnen, doch direkt im Gegenzug führte ein berechtigter Foulelfmeter (Krefeld an Rama) zum Anschlusstreffer durch Piechaczek. Trainer Merso Mersovski warf nun alles nach vorne und wechselte offensiv. Doch die RWE-Abwehr um Zweikampfmaschine Nils Meyer hielt dem Druck stand. Auf der Gegenseite rettete Lattanzi gegen Akgüvercin.
Allen RWE-Akteuren war nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Tobias Patzer die Erleichterung anzumerken. Neben Nils Meyer wussten heute besonders Philipp Klaus, der seine Seite gut im Griff hatte, sowie Ümral Bahceci als Ruhepol im Mittelfeld zu gefallen. Mit nunmehr 20 Punkten im Rücken kann RWE der nächsten Aufgabe in Olpe mit Zuversicht entgegensehen.
(M.S.)
So., 23.10.2022, 11. Spieltag:
SV Germania Salchendorf - RWE 2:5 (1:1)
Aufstellung:
Krefeld, Meyer, Kriesche, Valdrin Kodra (82. Prior), Klaus, Hachmann (46. Schlüter), Bahceci, Kraemer, Nartikoev, Akgüvercin, Raulf
Tore: 0:1 (21.) Raulf, 1:2/1:4 (47./72.) Nartikoev, 1:3 (49.) Schlüter, 2:5 (91.) Akgüvercin
Gelb-Rot: Kraemer (88.)

Die vergangenen Wochen und Spiele waren aus Sicht des SV Germania Salchendorf so gut gelaufen, schien der Aufsteiger auf dem besten Weg zu sein, sich nach dem schlechten Saisonstart aus der Gefahrenzone zu verabschieden. Am Sonntag mussten die Germanen aber einen erheblichen Rückschlag einstecken, verloren sie ihr Heimspiel gegen RW Erlinghausen deutlich mit 2:5 (1:1) – ein Endstand, der für Salchendorfs Trainer Thomas Scherzer nicht nachvollziehbar war: „Es hört sich Banane an, aber diese Niederlage hätte nicht sein müssen, zumindest nicht in dieser Höhe.“ Was den Coach besonders auf die Palme gebracht hatte, waren die ersten Minuten nach dem Wiederanpfiff, in denen sich sein Team nämlich das ganze Spiel mehr oder weniger zerstörte.
Nach einer Eingewöhnungsphase und einigen taktischen Umstellungen kam Salchendorf am Wüstefeld nach einer Viertelstunde besser rein und hätte bei der Mega-Chance von Moritz Klass das 1:0 vorlegen müssen (20.), lief in den sehr gut vorgetragenen Konter und lag durch den Treffer von Erlinghausens Mittelstürmer Pascal Raulf seinerseits hinten (21.). Ein Schock für die Platzherren? Keineswegs. „Wir haben danach ein sehr gutes Spiel gemacht“, lobte Scherzer und jubelte nach 33 Minuten über das 1:1, das sich nach Freistoß von Marcel Rigau Badenas Stürmer Alexander Völkel gut schreiben lassen konnte, weil er den Ball noch entscheidend berührte. Bis zur Pause blieb die Germania am Drücker, hätte auch ein zweites Tor verdient gehabt, doch auch dieses 1:1 zur Pause ließ für die zweiten 45 Minuten alle Optionen.
Denkste! Ganze drei Minuten nach dem Wiederanpfiff sah sich der Aufsteiger mit einem 1:3-Rückstand konfrontiert. Sven Nartikoev (47.) und Frederik Schlüter (48.) erwischten Salchendorf auf dem falschen Fuß. „Wir sind da nicht nur kalt, sondern eiskalt erwischt worden“, raunzte Scherzer, nicht glaubend, wieso seine Mannschaft ihre Konzentration allen Beteuerungen zum Trotz in der Kabine gelassen hatte. Für den Coach ist klar: „Wir haben uns da viel zu naiv angestellt. Wenn wir das nicht abstellen, werden wir riesige Probleme in der Liga bekommen.“
Salchendorf kam zwar im weiteren Verlauf zu guten Aktionen und Chancen zum Anschlusstor durch Jan Vitt, Jasmin Cehajic und Alex Völkel, doch es sollte an diesem Nachmittag am Wüstefeld einfach wenig bis nichts gelingen. Mit dem 4:1 von Sven Nartikoev nach 72 Minuten war die Sache endgültig durch, kam Alexander Völkels 2:4 in der 87. Minute zu spät, um vielleicht noch ein großes Ding zu drehen. Clevere und spielerisch überzeugende Gäste schlossen einen ihrer Konter durch Bilal Akgüvercin in der ersten Minute der Nachspielzeit sogar noch zum 5:2 ab. „Um da keinen falschen Zungenschlag reinzukommen: Der Sieg für Erlinghausen war verdient, aber wir haben uns durch die ersten Minuten nach der Pause alles selbst kaputt gemacht“, fasste Thomas Scherzer zusammen.
Schwacher Trost für die Germania: Immerhin blieb dem Aufsteiger die Rückkehr auf einen Abstiegsplatz erspart...
(Westfalenpost Siegen-Wittgenstein, 24.10.2022)
So., 16.10.2022, 10. Spieltag
RWE - SV Brilon 3:2 (0:1)
Aufstellung:
Krefeld, Meyer, Kriesche, Valton Kodra, Hachmann (46. Klaus), Valdrin Kodra, Bahceci, Kraemer, Akgüvercin, Schlüter (46. Nartikoev), Raulf
Tore: 1:1 (60.) Kraemer, 2:1 (71., FE) Bahceci, 3:1 (77.) Nartikoev
Gelb-Rot: Valton Kodra (94.)

In einem Derby zählt nur eins: Gewinnen. Insofern war es nachvollziehbar, dass im Clubaus von RWE bis spät in die Dunkelheit gute bis beste Stimmung herrschte und der ein oder andere "Ich geh mal früh nach Hause-Vorsatz" über den Haufen geworfen wurde.
Mit 3:2 (0:1) konnte RWE in Altkreis-Classico den SV 20 Brilon niederringen. Danach sah es zu Beginn der Partie gar nicht aus. Bereits nach zehn Minuten führte der SV mit 0:1. Youngster Moritz Wegener tankte sich auf der rechten Seite durch und Maik Spiekermann hatte keine Mühe zum Führungstreffer der Gäste einzudrücken. RWE kam kaum zu erfolgsversprechenden Angriffen, Brilon blieb hingegen gefährlich. Ein Schuss von Mathpout traf den Pfosten, einen Distanzschuss von Spiekermann klärte RWE-Keeper Kevin Krefeld in großartiger Manier.
Nach dem Wechsel drehte sich das Blatt. RWE attackierte aggressiver und kam folgerichtig durch Kevin Kraemer, der stark aufspielte, zum Ausgleich. Nach einem Foul an Bilal Akgüvercin verwandelte Bahceci den unstrittigen Foulelfmeter zur 2:1 Führung. Kurz darauf drang Sven Nartikoev in Arjen-Robben-Manier in den Strafraum ein und platzierte den Ball zum 3:1 ins lange Eck. Die Elf von Paul Bender gab nicht auf, Moritz Wegener, der als A-Jugendlicher sehr starke Ansätze zeigte, holte clever einen Elfmeter heraus, den Adrian Dinkel zum 2:3 verwandelte. Doch RWE rettete das 3:2 zum Verdruss der zahlreich erschienenen Gästefans über die Zeit und als Gästekeeper Jan Schamoni an der letzten Ecke seines Teams im Erlinghäuser Strafraum vorbeisegelte, war das Match vorbei.
Kurzfazit: ein Spiel der zwei Halbzeiten und RWE war in Halbzeit „2“ deutlich effizienter als der SV in Halbzeit „1“. Insofern gilt: Derby-Job done!
(M.S.)
So., 09.10.2022, 9. Spieltag:
RW Hünsborn - RWE 1:7 (0:2)
Aufstellung:
Krefeld, Salokat, Meyer (46. Bahceci) Kriesche, Valton Kodra, Hachmann, Valdrin Kodra, Klaus (64. Nartikoev), Kraemer (55. Akgüvercin), Schlüter, Raulf
Tore: 0:1 (13.) Hachmann, 0:2 (32.) Schlüter, 0:3 (56.) Raulf, 0:4/1:5/1:7 (58./81./90.) Akgüvercin, 1:5 (70.) Nartikoev

Ein mutiger Schritt des Trainers – und eine bemerkenswerte Leistung der Mannschaft: Fußball-Landesligist RW Erlinghausen hat nach zuletzt schwachen Vorstellungen sein Auswärtsspiel bei RW Hünsborn deutlich mit 7:1 (2:0) für sich entschieden.
Eine dicke Überraschung hatte RWE-Chefcoach Benedikt Müller in der Startaufstellung geboten. Mit Bilal Akgüvercin, Ümral Bahceci und Sven Nartikoev saßen gleich drei Stammspieler zunächst draußen. „Wir haben einen guten Kader, und ich wollte mal ein Zeichen setzen und auch anderen eine Chance geben“, erklärte Müller seinen durchaus mutigen Schritt.
Unter anderem nutzte Philipp Hachmann besagte Chance. Der Youngster wirbelte als linker Verteidiger und im linken Mittelfeld, erzielte das 1:0 (13.) selbst und bereitete Bilal Akgüvercins 4:0 vor. Die Gäste hatten nach der Führung weiter nach vorne gespielt und „die erhoffte Reaktion“ auf die zuletzt oftmals dürftigen Vorstellungen gezeigt, wie Benedikt Müller betonte. Frederik Schlüter besorgte das 2:0 (32.), ehe im zweiten Durchgang auch Akgüvercin, Bahceci und Nartikoev mitwirken durften. Bilal Akgüvercin erzielte zwei weitere Treffer (81., 90.), und auch Sven Nartikoev war erfolgreich (70.). Pascal Raulf hatte das 3:0 für die Gäste markiert (56.), während Yuuki Fukui das Ehrentor zum zwischenzeitlichen 1:4 vorbehalten war (67.).
„Wir waren von der ersten bis zur letzten Minute sehr präsent und sehr griffig. Bei einer besseren Chancenverwertung hätte das Spiel auch höher ausgehen können – wobei unser Fokus auf drei Punkten und dem richtigen Einsatzwillen lag“, sagte Benedikt Müller.
(Westfalenpost, 10.10.2022)
So., 02.10.2022, 8. Spieltag:
RWE - SV Westfalia Soest 1:3 (0:2)
Aufstellung:
Krefeld, Salokat, Kriesche, Valton Kodra, Nartikoev, Valdrin Kodra, Klaus (80. Hachmann), Bahceci, Schlüter (69. Kraemer), Akgüvercin, Raulf
Tor: 1:3 (70.) Akgüvercin

Noch einmal hat es nicht sein sollen. Nachdem RWE im Westfalenpokal den SV Westfalia Soest unter der Woche im Elfmeterschießen bezwungen hat, verlor die Elf von Benedikt Müller das Landesligamatch heute mit 1:3 (0:2).
Schnell wurde klar, welche Taktik Gästetrainer Ibou Mbaye seinem Team verordnet hatte. Mit einem sehr hohen und ultraaggressiven Pressing unterbanden die Gäste jedwedes Aufbauspiel der Rot-Weißen. Schnelle Ballgewinne und ebenso schnelles vertikales Spiel setzte RWE massiv unter Druck. Folgerichtig fiel früh das 0-1 durch Simon Kötter. Soest blieb am Drücker und Brenk markierte per Kopf nach einer Ecke das 0-2. Erst kurz vor Ende der ersten Hälfte zogen sich die Gäste weiter zurück, RWE kam durch Akgüvercin zu einer ersten guten Chance.
Nach dem Wechsel gestaltete sich die Partie ausgeglichener, doch RWE gelang es nicht, den Anschluss zu markieren. Statt dessen zog Torjäger Mario Jurss nach einem unnötigen Ballverlust im Mittelfeld davon und lupfte den Ball gekonnt zum dritten Soester Treffer ins Netz. Mehr als der Ehrentreffer nach einem schönen Distanzschuss von Bilal Akgüvercin war für RWE nicht drin.
Soest dürfte in dieser Form einer der Kandidaten für den Meistertitel sein, RWE muss dagegen in der überaus ausgeglichenen Liga schnell Punkte sammeln.
So., 25.09.2022, 7. Spieltag:
SV 04 Attendorn - RWE 3:0 (1:0)
Aufstellung:
Krefeld, Meyer, Ekinci (49. Hachmann), Kriesche, Valton Kodra, Nartikoev (59. Valdrin Kodra), Klaus (45. Schulte), Bahceci, Schlüter, Akgüvercin (84. Kraemer), Raulf (87. Prior)
Gelb-Rot: Meyer (44.)

Durch einen 3:0 (1:0)-Sieg über RW Erlinghausen verteidigten die Fußballer aus der Hansestadt den Platz an der Herbstsonne.
Aber es war ein steiniger Weg. Das hatte auch mit zwei frühen Ausfällen zu tun. Jannik Selter musste nach 25 Minuten mit stechenden Schmerzen im Muskel raus, hofft aber, am Sonntag in Gerlingen wieder dabei zu sein. Kurz vor der Pause war auch für Martin Mucha das Spiel vorbei: Schwere Schienbein-Prellung. Aber auch die Gäste waren zur Pause geschwächt. Der Unterschied: Sie spielten zu Zehnt weiter, handelte es sich doch um Gelb-Rot gegen Nils Meyer nach einem Foul an Lejf Kaden. Lejf Kaden! Der Doppeltorschütze bestätigte damit seine tolle Form, die sich mit neun Toren aus erst sieben Spielen auch in Zahlen niederschlägt. Nick Heimes hatte präzise nach innen geflankt und Kaden nach sechs Minuten keine Mühe zu vollstrecken. Ein Start nach Maß. Aber nicht einmal die Achtel-Miete, denn Erlinghausen hatte hohe Qualität, drängte die Attendorner in die Defensive. Die Führung hing am seidenen Faden, Torwart Marius Klose bekam Arbeit. Umso erlösender war das 2:0 durch Lejf Kaden direkt nach der Pause, ehe Vedat Vural in der Schlussminute alles klar machte.

SV-04-Trainer Ralf Sonnenberg lobte die Geschlossenheit der Truppe, hob das Niveau der Liga heraus und die Herausforderung, diesen Platz eins zu bestätigen: „Willst du was holen in dieser Klasse, musst du 90 Minuten malochen.“
(Westfalenpost Olpe, 26.09.2022)
So., 18.09.2022, 6. Spieltag:
RW Lüdenscheid - RWE 2:1 (1:1)
Aufstellung:
Krefeld, Schulte (46. Salokat), Ekinci, Kriesche, Valton Kodra (86. Prior), Hachmann (63. Kraemer), Nartikoev, Valdrin Kodra, Bahceci, Schlüter (72. Raulf), Akgüvercin
Tor: 1:1 (15.) Hachmann

Eine knappe Niederlage hat RW Erlinghausen bei RW Lüdenscheid hinnehmen müssen. Ömer Yilmaz brachte die Hausherren schon nach drei Minuten in Führung, woraufhin sich Erlinghausen aber schüttelte und durch Neuzugang Philipp Hachmann schnell zum Ausgleich kam (15.). Danach erspielte sich RWE ein klares Chancenplus und war drauf und dran, die Wende herbeizuführen. Das 2:1 wollte den Gästen aber einfach nicht gelingen, was kurz nach dem Seitenwechsel mit dem Treffer von Jannik Benger bestraft wurde (52.).
Aber auch nach dem erneuten Rückstand gaben sich die Gäste noch nicht geschlagen, scheiterten jedoch am eigenen Unvermögen und mussten die Heimreise so letztlich mit einer vermeidbaren Niederlage antreten.
„Ich kann meiner Mannschaft kaum einen Vorwurf machen. Wir haben neunzig Minuten lang alles investiert und vieles richtig gemacht, um in Lüdenscheid punkten zu können, sind aber schlicht und ergreifend an der Effektivität Lüdenscheids und unserem Chancenwucher gescheitert. Der Gegner hat drei Mal auf unser Tor geschossen und daraus zwei Tore gemacht, während wir sechs bis sieben Großchancen versiebt haben. Das zieht sich wie ein roter Faden durch alle Spiele, in denen wir Punkte liegen gelassen haben. Wenn wir das nicht schnellstmöglich abstellen, entwickelt sich die Saison in eine gefährliche Richtung“, fand RWE-Coach Benedikt Müller nach der zweiten Saisonniederlage mahnende Worte.
(www.match-day.de, 18.09.2022)
So., 11.09.2022, 5. Spieltag:
RWE - TuS Langenholthausen 5:1 (2:1)
Aufstellung:
Krefeld, Schulte (46. Salokat), Ekinci, Kriesche, Valton Kodra, Hachmann (66. Nartikoev), Valdrin Kodra, Kraemer, Bahceci, Schlüter (85. Prior), Akgüvercin
Tore: 1:0 (16.) Ekinic, 2:1 (25.) Bahceci, 3:1/4:1/5:1 (57./82./88.) Akgüvercin

Einen schönen Fußballnachmittag verlebten die Fans von RW Erlinghausen beim 5:1 gegen den TuS Langenholthausen. Bei besten äußeren Bedingungen dominierte RWE von Beginn an die Partie. Der TuS stand tief und versuchte mit Kontern sein Glück. Echtes Glück hatte Anil Ekinci, dessen Flanke über Freund und Feind hinweg wohl unintendiert zum 1:0 ins Netz segelte. Der TuS blieb am Ball und glich durch Philipp Freier per Kopf aus. Doch fast im Gegenzug fädelte Kevin Kraemer im Gästestrafraum ein, und Schiedsrichterin Jana Klaaßen aus Fürstenberg, die insgesamt eine mehr als souveräne Partie ablieferte, entschied zur Freude der rot-weißen Fans auf Elfmeter. Ümi Bahceci blieb cool und verwandelte zum 2:1 Halbzeitstand.
Nach dem Wechsel zeigte Kapitän Bilal Akgüvercin seine große individuelle Klasse und markierte per Hattrick die rot-weißen Treffer 3 bis 5. Einen höheren Erfolg vergaben Drini Kodra und Kevin Krämer freistehend vor dem Tor der Gäste.
Besonders hervorzuheben beim TuS ist immer wieder die freundliche und kommunikative Art von Vereinsboss Charly Grote, mit dem die Rot-Weißen Fans das Spiel im Anschluss vor dem Clubhaus in relaxter Atmosphäre Revue passieren ließen. Von daher wünschen wir dem Gast alles Gute für die weitere Saison. RWE kann auf der gezeigten Leistung aufbauen, zumal jetzt schwere Auswärtsaufgaben anstehen.
(M.S.)
So., 04.09.2022, 4. Spieltag:
FC Arpe-Wormbach - RWE 2:1 (0:1)
Aufstellung:
Krefeld, Meyer (59. Schulte), Ekinci, Kriesche, Valton Kodra, Hachmann, Valdrin Kodra (73. Kraemer), Bahceci, Nartikoev, Akgüvercin, Raulf (46. Schlüter)
Tor: 0:1 (43.) Raulf

Der FC Arpe/Wormbach hat RW Erlinghausen die erste Saisonniederlage beigebracht und ist in der Tabelle an den Rot-Weißen vorbeigezogen. Dabei sah es im ersten Durchgang alles andere als nach einem FC-Erfolg aus, denn Erlinghausen war klar tonangebend, kam immer wieder zu guten Möglichkeiten und erzielte kurz vor dem Ende des ersten Abschnitts das verdiente 1:0 durch Pascal Raulf (43.).
Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die Hausherren allerdings und rissen das Ruder binnen vier Minuten tatsächlich noch herum. Kevin Schneider markierte in der 63. Minute erst den Ausgleich, dann war Neuzugang Robin Bönner zur Stelle und traf zum Sieg (66.).
„Erlinghausen hat uns in der ersten Halbzeit am Leben gelassen. Wir können uns bei unserem Torwart Jan Knoche bedanken, dass die Partie nicht zur Pause entschieden war. Da waren wir überhaupt nicht im Spiel und in den Zweikämpfen. Nach der Pause wurde es besser, als die Jungs ihren tollen Charakter gezeigt und sich ins Spiel gekämpft haben. Dass wir dann auch noch als Sieger vom Platz gegangen sind, freut uns natürlich riesig, ist aufgrund der ersten Halbzeit aber auch ein bisschen verrückt“, gestand FC-Trainer Jens Richter. Schwer enttäuscht war RWE-Coach Benedikt Müller: „Wir haben eine hervorragende erste Halbzeit gespielt und den Gegner nur durch eine miserable Chancenauswertung im Spiel gelassen. Wenn es zur Pause schon 3:0 oder 4:0 gestanden hätte, hätte sich niemand beschweren dürfen. Im zweiten Durchgang haben wir uns dann völlig ohne Not den Schneid abkaufen. Mir fehlen die Worte für diese Arbeitsverweigerung in den zweiten 45 Minuten.“
(www.match-day.de, 04.09.2022)
So., 28.08.2022, 3. Spieltag:
RWE - TSV Weißtal 3:3 (2:0)
Aufstellung:
Krefeld, Meyer, Ekinci, Kriesche, Valton Kodra, Klaus, Valdrin Kodra (58. Bahceci), Nartikoev, Kraemer (78. Salokat), Schlüter (58. Hachmann), Raulf (46. Akgüvercin)
Tore: 1:0 (9.) Kraemer, 2:0 (43.) Nartikoev, 3:1 (86.) Akgüvercin

Zwei Punkte ließ Landesligist RW Erlinghausen beim heutigen Heimspiel gegen den TSV Weißtal mehr als unnötig liegen. Vier Minuten vor Schluss führte RWE sicher mit 3:1 (2:0).
In einer guten ersten Halbzeit hatten Kevin Krämer und Sven Nartikoev zwei Treffer markiert, der Gast war komplett chancenlos. Nach dem Wechsel kam der TSV stärker auf, Torjäger Maximilian Kraft traf zum Anschluss. RWE vergab auf der anderen Seite beste Chancen, unter anderem scheiterte Ümral Bahceci mit einem Elfmeter an Keeper Daginnus. Als Bilal Akgüvercin nach schöner Vorarbeit von Philipp Hachmann in der 86. Minute das 3:1 markierte, hatten die RWE-Fans die Partie schon zu den Akten gelegt. Doch der Gast bewies Moral, erzielte erneut durch Kraft den Anschluss und kurz vor Schluss sicherte Paljai das von den Gästen umjubelte Remis.
(M.S)
So., 21.08.2022, 2. Spieltag:
Kiersper SC - RWE 1:4 (0:0)
Aufstellung:
Krefeld, Meyer, Ekinci, Kriesche, Valton Kodra, Klaus, Valdrin Kodra, Nartikoev, Akgüvercin, Schlüter (83. Hachmann), Raulf (63. Kraemer)
Tore: 0:1 (53.) Klaus, 0:2 (55.) Nartikoev, 1:3 (78.) Kraemer, 1:4 (92.) Akgüvercin

Die Aufgabe beim Kiersper SC hat RW Erlinghausen souverän gelöst und die Partie beim Aufsteiger mit 4:1 für sich entschieden.
Von Beginn an war RW Erlinghausen anzumerken, dass die Rot-Weißen den ersten Sieg der Saison 2022|23 unbedingt einfahren wollten. Dieses Vorhaben machte sich im ersten Durchgang allerdings nich nicht im Ergebnis bemerkbar, da die Gäste nicht konsequent genug mit ihren Möglichkeiten umgingen.
Das änderte sich aber nach dem Seitenwechsel, als Philipp Klaus die Kugel in der 53. Minute über die Linie brachte. Nur zwei Minuten später war dann Sven Nartikoev zur Stelle und schob zum 2:0 ein, womit die Weichen für Erlinghausen auf Sieg gestellt waren (55.). Daran änderte auch die 76. Minute nichts, in der der Kiersper SC zumindest kurzzeitig den Fuß in die Tür bekam und auf 1:2 verkürzte. Lukas Finke halbierte den Rückstand aus Sicht des Aufsteigers, der jedoch weiterhin seine Schwierigkeiten hatte, die Partie ausgeglichener zu gestalten. So stellte Kevin Kraemer in der 78. Minute schnell wieder den alten Zwei-Tore-Abstand her, ehe Bilal Akgüvercin mit dem Schlusspfiff gar noch auf 4:1 erhöhte (90.+2).
„Bereits in der ersten Halbzeit haben wir offensiv spielfreudig und defensiv sehr aktiv gespielt, jedoch zu viele Chancen liegen lassen. Im zweiten Abschnitt haben wir dann die notwendige Zielstrebigkeit vor dem Tor gezeigt und auch in der Höhe absolut verdient gewonnen“, berichtete Benedikt Müller, der mit der Qualifikation für die zweite Runde im Westfalenpokal und vier Punkten aus den ersten beiden Punktspielen einen gelungenen Einstand als neuer Chef-Coach von RW Erlinghausen hingelegt hat.
(www.match-day.de, 21.08.2022)
So., 14.08.2022, 1. Spieltag:
RWE - SC Drolshagen 1:1 (0:0)
Aufstellung:
Krefeld, Meyer, Ekinci, Kriesche, Valton Kodra, Bahceci, Valdrin Kodra (50. Kraemer), Nartikoev, Hachmann (48. Akgüvercin), Schlüter (84. Klaus), Raulf
Tor: 1:0 (68.) Akgüvercin


Immerhin ein Punkt! In einem intensiven Spiel trennten sich RWE und der SC Drolshagen zu Beginn der Landesligasaison mit 1:1 (0:0).
Bei besten äußeren Bedingungen zeigte sich schnell, dass der Gast aus Drolshagen hohe Ambitionen aufweist. Die Elf von Patrik Flender presste früh und setzte RWE unter Druck. Doch RWE hielt gut dagegen und befreite sich in der Regel sicher. Kurz vor dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Tim Morfeld, der mit konsequenter Linie auf beiden Seite viel durchgehen ließ, hatte RWE Gück, als Nils Meyer und Philipp Hachmann auf der Linie zwei Großchancen der Gäste klärten.
Nach dem Wechsel brachte Benedikt Müller Bilal Akgüvercin in die Partie, und die individuelle Klasse des Stürmers zahlte sich schnell aus. Ungewohnt mit rechts netzte Akgüvercin zur Führung ein. Doch der Gast blieb im Spiel und glich durch Jan Gummersbach nicht unverdient aus.
Am Ende war das Remis gerecht, Bestnoten bei RWE verdienten sich vor den Augen des neuen Staffelleiters Dirk Potthöfer Malte Kriesche und Nils Meyer, die in der Innenverteidigung Laurits Strotmann und Mike Schrage gut im Griff hatten und zweikampfstark agierten. Positiv aus Vereinssicht war der schöne Sommerabend, den junge und alte RWE-Heros anschließend gemeinsam vor dem Clubhaus verlebten.
(M.S.)

nach oben